Archiv für den Autor: schorsch

Ist Rathenow noch zu retten?

seit geraumer Zeit verfolge ich die Geschenisse hier im Blog und die in der Stadt Rathenow. eine von Blindheit geschlagene Führung in dieser Stadt kann einen nur erschrecken. Eine Mixtur aus Schildbürger, Schönhexerei, Münchhausen und weiteren aus der Märchen und Fabelwelt. der einzige Unterschied zwischen dem zuvorgenannten und dem jetzigen betseht wahrscheinlich nur darin das die Literatur gelesen und heute gelebt wird. damals die Schriften der reinen Phantasien entsprungen sind. Unglaublich. Wissen die Herren und Co was sie tun? Ja! und Sie haben Freude daran eine Stadt sterben zu sehen. Man besinnt nicht mehr der Geschichte Rathenows. der Denker und Gestalter dieser Stadt. Mir fällt es schwer vor Traurigkeit. Die Fassung zu wahren. Einige Themen wurden in diesem Blog bereits angesprochen andere möchte ich gern  anbringen.  Zum Beispiel die Verqickungen und verwicklungen zwischen Komunalen Interessen im Einklang mit Interessen einer Gesellschaftsform mit Ausrichtung auf Kapitalmaximierung. KWR. Betrachtet man nunmehr eine Naherholungsstätte wie die des Wolzensees. Ein Jammer. Vor Zeiten stand hier ein ansehnliches Anwesen, welches zur Bewirtung von Gästen etc. zur Verfügung gstanden hat. Was ist daraus geworden? Abgerissen. Selbst einem Spielfilm Taxi nach Rathenow, beginnend in der Danckelmannstr. in Berlin Carlottenburg endete die Taxitour direkt mit Inge Meisel u.v.w. am Wolzensee. Am Haus am See. Nichts ist mehr da vom Glanz. das ist auch nicht schlimm niemand aber auch niemand in der entscheidungsriege ist gewillt auch nur ansatzweise den Glanz wieder hervorzubringen. Nein lieber vergeudet man zehntausende € für Rechtsstreitigkeiten um Fehler in Notarverträgen zu finden um dann doch Rückkaufaktionen zu starten. Solch ein Aktion würde in der freien Wirtschaft jedem Unternehemen das aus bescheren.