Ist das Leben in Rathenow gesund?

Die Frage stelle ich mir immer wieder.

Es geht um Lärm, der wie allgemein bekannt ist, gesundheitsschädlich ist.

Da geben sich allerorts die Stadtoberen die größte Mühe „umweltfreundlich“ und „gesund“ zu sein, bauen Biogas- und riesige Photovoltaik-Anlagen, bauen Radwege in die Natur – weg von Lärm und Streß.

Nur beim selbstgemachten Lärm steht man im Rathaus scheinbar mit der offenen Geldbörse und Stöpseln im Ohr am Strassenrand und läßt alle zahlen (Steuern z.B.) die sich das Kulturprogramm Rathenows zu Gemüte führen. Natürlich macht Ratehnow keinen Lärm, läßt ihn aber zu und unternimmt nichts, um den Lärm zu mindern.

So wieder mal am Freitag als „Pur“ Rathenow-West bis Göttlin und Steckelsdorf beschallte. Ob man will oder nicht, man muss sich das anhören, es sei denn man fährt woanders hin. Nicht, dass wir hier „Pur“ hören könnten, nein, nein, nur die Bässe. Nicht, dass es besser wäre wenn wir alles hören könnten, quasi als Schadenersatz für den Lärm. Nicht jeder steht auf „Pur“ oder „Luxus Lärm“ (was für ein abartiger Name, wie Luxus Klopperei, Luxus Mord oder Luxus Brandstiftung). Ich habe nichts gegen „Pur“ aber hingehen würde ich trozdem nicht – dafür werde ich zwangsbeschallt (ist das nicht eine illegale Folter in Guantanamo?).

Das ist so als wenn man sich im Sommer auf den Strand am See legt, ein schönes Buch aufschlägt und dann der Nachbar mit dem Kofferradio kommt und genau das hört was man gerade nicht hören will – Lärm. Die Bitte etwas leiser zu sein oder woanders hinzugehen wird mit dusseligen Sprüchen wie „hau doch ab“, „willste was in die Fresse“ beantwortet.

Heute ist Sonntag, kurz nach zehn Uhr. Es hämmert schon wieder aus Richtung Optikpark. Diesmal eine Trommel die seit einer halben Stunde Krach macht.

Wenn das so weitergeht haben wir bald auf den Freiflächen in Rathenow Sondermülldeponien, Raketenabschussbasen, eine Formel-1 Rennstrecke, eine Cart-Bahn mitten im Wohngebiet, die jährliche, mehrtägige Antwort auf „Woodstock“, vielleicht ein Atommüll-Endlager und im Rathaus einen Automaten mit Kreditkartenschlitz für die behördenfreie Ausnahmegenehmigung – weil es halt Kohle in die Stadtkasse schaufelt.

Quo vadis Rathenow? Anwohnerfreie Stadt mit 20.000 kostenlosen Parkplätzen? Bloss, wer wählt dann den Bürgemeister?

10 Gedanken zu „Ist das Leben in Rathenow gesund?

  1. britta

    Das Trommeln kommt von den Trainierenden für das Drachenbootrennen im September. Die Trainingstage verteilen sich ausserdem auf verschiedene Trainingsstätten.
    Wie traurig wäre es, wenn in Rathenow überhaupt keine Events mehr stattfinden würden. Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden und es ist ja wohl für jeden mal was Tolles dabei. Auch bestimmt was für sensible Gemüter und Liebhaber der leisen Töne.
    Schlimmer finde ich hier in Steckelsdorf übrigens den Krach vom Übungsgebiet Klietz. Der dauert länger als nur ein paar Stunden, wenn dort mal Übung angesagt ist.
    Übrigens ist noch der ICE zu hören und die Flugzeuge auch.
    Je mehr man auf jedes Geräusch achtet, und sich darüber aufregt, um so störender wird es empfunden. Schade um die Nerven.

  2. Helga

    Hallo Tomtom, da muss ich Britta Recht geben. Was nützt eine mucksmäuschenstille Stadt, in der absolut nichts mehr los ist? Solch ein Konzert dauert ja nicht ewig. In allen Orten ringsum waren bzw. sind augenblicklich Sommerfeste. Da geht es auch nicht lautlos zu. Und solange sich das in einem gewissen Rahmen bewegt, sollte man es auch tolerieren. Alle Geräusche kann man nicht ausschalten. Da ist es schon besser: Einfach darüber hinweghören und Nerven schonen. Einen schönen, ruhigen Sonntagabend noch!

  3. DJ

    Jeder hat andere Interessen und somit nimmt jeder alles laute anders wahr.Die Stadt versucht für jeden die Interessen zu erfüllen.Doch manch anderer muss denn für einen Moment Rücksicht nehmen.Zum beispiel PUR.Jeder kennt diese Band und es sind Massen dahin gegangen, ob Alt oder Jung.
    Für die jüngeren Leute in der Stadt wird jedes Jahr das Festival „Laut und Bund“ veranstaltet.Für das ältere Jahrgang kommen Schlagersänger nach Rathenow und die Jugendlichen beschweren sich auch nicht.Und wenn der Lärm dich so nervt, was ist denn mit Stadtfest?Dort geht es auch nicht leise zu.Auch das Trommeln ist ist nicht immer zu hören.Wenn das schon laut für dich ist tomtom, dann geh mal am 4.9. zum Wolzensee.Denn weißt du wie laut Trommeln ist.Denn am Optikpark hörst du bloß 2 Boote trommeln.Doch da am Wolzensee sind 8 Boote die gleichzeitig Trommeln um einen gleichen Rhythmus zu finden.

  4. Kaddi

    Hallöchen… ich finde das auch nicht schlimm und übrigens super nett, dass die Drachenboote ihre Trainingsstätten wechseln, denn auch in Bützer gehen die mir so richtig auf die Nerven, aber da ich weiß, dass das immer ein tolles Highlight ist, bin ich dafür! Ich sehe einfach einen Mehrwert für die ganze Region-für die Stadt… Die Jugend haut sonst auch massenweise ab, soll Rathenow so überaltern wie Premnitz? Ich finde es echt furchtbar… dafür nehme ich dann mal die Events in Kauf-Pur ist für mich auch kein Magnet, aber ich finde es klasse, dass die da waren! Ganz ehrlich! LG Kaddi

  5. tomtom Artikelautor

    Alles rchtig was ihr sagt. Ich bin auch nicht gegen jede Form der geräuschverursachenden Freizeitgestaltung.
    Dumm nur wenn JEDE Veranstaltung immer von den gleichen Bürgern der Stadt geschluckt werden muss, dann nervt das.

    Wenn man sieht, dass die Bühne an der Mühle auf freier Fläche steht und der Schall munter in alle Richtungen abstrahlt, also keine Massnahmen getroffen wurden, um den Lärm da zu lassen wo er „benötigt“ wird, kommt der Gedanke an Ignoranz und wirtschaftliche Interessen schnell nach vorne.

  6. Kaddi

    Hm, also Schwiegaeltan meinten, dass sie nüscht gehört haben… ich hätte gern was gehört, nur aus Neugier… LG Kaddi

  7. DJ

    Aber tomtom, wenn ein Ereignis dich auch interessiert,für dich es aber zu teuer ist, kannst du wie viele andere dich vor der Mühle bzw. auf dem Parkplatz hinsetzen mit ein paar Freunden.Denn könnt ihr eure eigene Party machen und gleichzeitig sehr viel Geld sparen weil ihr die Musik trotzdem hört.Ihr spart eine menge Geld 😉

  8. Sebastian

    Danke an die Vorredner! Tomtom, ich verstehe deine Auffassung nicht. Die Region braucht Veranstaltungen wie das Drachenbootrennen oder Konzerte dieser Größenordnung. Ich persönlich finde es schade, dass das Mühlengelände die Größe von Veranstaltungen und die Popularität von Acts sogar stark einschränkt. Für Gruppen größeren Kalibers fehlt Platz bzw eine weiter auslaufende Fläche in alle Richtungen.
    Als Lärm empfinde ich Autobahnen in der Nähe, Flugzeuge oder ähnliches. Das eine oder andere Konzert über 2-3 Stunden gehört nicht dazu.

  9. schnuppe

    Ja leider tickt die Uhr bei einigen anders. Der Doktor und sein liebes Vieh macht weiter Lärm. Woanders gehts auch anders.

  10. unsheimat

    Ich sage Euch allen, die paar Geräusche sind „rein garnichts“ gegen das ununterbrochene Radladergeheul, neben den Grundstücken der Grüzter Chaussee und Heuberg, wenn auf dem Holzhackschnitzelgelände werktäglich von 6.00 bis 22.00 Uhr(Samstag natürlich inbegriffen)Siebanlagen beschickt und Container-LKW`s beladen werden.
    Von den stinkenden, von Feinstaub und Staub erfüllten Göttliner Lüften, ganz zu schweigen…

    Der Kreisverwaltung sei Dank, dass sie Alternativflächen angeboten haben.
    Nur sind diese wohl vorerst abgelehnt. Ist ja auch prickelnder und aufregender, sich allzeit mit Beschwerden der Anwohner zu beschäftigen. Die werden jedenfalls nicht müde, wenn regelmäßig die Wohnbereiche eingedreckt und gesundheitliche Gefahren durch Zersetzungsdämpfe der Schnitzelberge erzeugt werden.

Kommentare sind geschlossen.