Dächer gut genutzt

Die Kommunale Wohnungswirtschaft Rathenow hat in jüngster Zeit Dächer ihrer Mietshäuser mit Solaranlagen ausrüsten lassen. So kann umweltfreundlich Energie gewonnen werden, ohne dass zusäztlich Platz benötigt wird. Diesem Beispiel sollten sich andere anschließen. Es ist sinnvoller, die Dächer zu nutzen, als Acker- oder Waldflächen für Solarparks zu verwenden.
Solardächer
Auch die zahlreichen Windkraftanlagen zerstören in vielen Gegenden die Landschaft.
CIMG2024

Windräder

Windräder

4 Gedanken zu „Dächer gut genutzt

  1. Sebastian

    Ich bin ganz ehrlich, auch wenn ich damit eine Diskussionswelle zwischen den Meinungslagern lostrete.

    Noch sind Wind- und Solarparks alleine keine eigenständige Alternative für unsere Energieversorgung. Allerdings stellen sie einen Schritt in die richtige Richtung dar. Ich habe lieber Windparks in der Landschaft, als ein AKW in 200km Entfernung. Die Energiewende kam zu spät und vor allem zu plötzlich. Politik, Forschung und Wirtschaft haben zu lange nicht ausreichend gehandelt. Deshalb ist die Energiewende Fluch und Segen zugleich. Entweder fällt uns das ganze Thema auf die Füße, oder Deutschland hat die Chance sich zum Thema Energie weltweit einen Namen zu machen.

  2. Helga Artikelautor

    Ich glaube kaum, dass sich da eine große Diskussion anschließen wird. Ich halte zwar die Windparks noch nicht für die Alternative, aber sicherer als AKWs sind sie allemal. Bei denen, die den „gelben“ Strom liefern, ist nach -zig Jahren Nutzung ja immer noch nicht geklärt, wie mit den verbrauchten Brennstäben und anderem radioktiven Abfall sicher umgegangen werden kann (Endlager).

  3. tomtom58

    Für uns „kleine Leute“ ist es auch nicht so einfach mal eben privat eine Energiewende zu praktizieren. Stromerzeugung vom Dach kostet erstmal viel Geld. Behalten kann ich den Strom nur bedingt, denn was ich nicht brauche muss ich billig verkaufen, weil gute Stromspeicher richtig teuer und nicht langlebig genug sind.
    Bleibt die hoffnungsvolle Prognose, dass sich mein Solardach nach zehn Jahren amortisiert. Dann sind die Kollektoren in der Regel Schrott und der Kreislauf beginnt von vorne. Investieren, abzahlen und wegschmeissen.

  4. Helga Artikelautor

    Wir hatten vor etlichen Jahren mal den Gedanken, unser Dach mit Solarplatten auszustatten, als es noch Geld dafür gab. Leider hat unser „Vermögen“ damals nicht dafür ausgereicht und inzwischen lohnt es sich für Privatleute wohl kaum noch.

Kommentare sind geschlossen.