Morgen beginnt die zweite Saison

Morgen wird die zweite Saison des Optikparks eröffnet. Im Zellenspeicher sollen dieses Mal Optik-Exponate zu sehen sein. Die Flöße werden wieder für die Gäste zur Verfügung stehen. Und zahlreiche Frühlingsblumen werden die Besucher erfreuen. Die Dauerkarte wird wie im vergangenen Jahr für 15 Euro verkauft. Einzelkarten kosten zwei Euro bzw. ermäßigt einen. Demnächst wird es wieder einen ausführlichen Bericht an dieser Stelle geben.
Übrigens wurden heute in der MAZ die Maskottchen für die Laga im kommenden Jahr in Oranienburg vorgestellt, zwei bis jetzt noch namenlose Kobolde mit grünen Haaren. Also mit unserem knuddeligen Bibertrio können die nach meiner Ansicht überhaupt nicht mithalten.

5 Gedanken zu „Morgen beginnt die zweite Saison

  1. Jens Henschel

    Na super … dann sieht die Innenstadt wieder aus als würde in Rathenow „Rentner-Deportation“ betrieben und in West hängen die Verwirrten wieder auf der Kreuzung rum um aktiv daran zu arbeiten den CO2 Ausstoß zu verringern.
    Abgesehen davon dass die Faltigen wieder eine Menge Kohle dafür ausgeben eine Brille und ein paar Blumen zu sehen, nur um dann abends darüber zu schimpfen wie schmal doch die Rente angelegt ist.

    Dieser Optikpark ist einfach wertlos. Genauso wie die LAGA nur Augenwischerei war. Wer ne Blume sehen will soll sich eine in einen Topf tun und mit ins Bett nehmen, es ist unnötig dafür einen Haufen Geld auszugeben.

  2. schnuppe

    Also dat nenn ick jünstig Werbung machen….
    Aber Helja, haste nich noch andre Themen uff Lager? Man könnte denken, du handelst im Auftrag von Lemle&Co…
    Haste wat mit den Stadtoberen zu tun? Die Themen sind doch nun satte in de Zeitung präsent! Schreib doch wat dir so bewegt…
    Ick globe det kommt besser jut an. Bis denne und schnuppediwup

  3. Helga Artikelautor

    Wenn ich schreiben würde, was mir im Augenblick am meisten Sorgen bereitet, würde es sicher keiner lesen wollen. Von diesen Problemen Betroffene gibt es nämlich in Rathenow mehr als genug. Nur ändert es nichts, wenn man sich darüber beklagt. Und ich sehe leider auch keinen Lösungsweg. Bisher bin ich immer zur Wahl gegangen, aber egal, an welcher Stelle ich ein Kreuz mache, nach der Wahl sind die „Versprechen“ sowieso nur Versprecher gewesen. Unser Fehler war, dass wir vor 13 Jahren gebaut haben, statt uns einen Wohnwagen zuzulegen. Hier in Rathenow kann einer eine solide Berufsausbildung und einen guten Hochschulabschluss haben und wird trotzdem nicht gebraucht.

  4. Helga Artikelautor

    @ Jens Henschel: Aus Deinem Kommentar spricht doch eine ganze Portion Gehässigkeit. Zum Glück sind die Interessen verschieden, aber dafür von „Verwirrten“ und „Faltigen“ zu schreiben, stellt Dir kein gutes Zeugnis aus. Genau so wenig hat es Sinn, „die Jugend“ als vollgedröhnt und zugekifft auf öffentlichen Plätzen herumlungernd zu beschreiben. Aus Deinem vorigen Kommentar ist zu entnehmen, dass Du selbst schon Vater bist. Vielleicht sieht Dein Sohn in Dir auch schon bald den „Verwirrten“ und „Faltigen“.
    Früher hingen in manchen Wohnungen geschriebene und eingerahmte Lebensweisheiten. Ich erinnere mich an einen Spruch, der bei einer Freundin zu finden war:
    „Die Alten ehre stets, Du bleibst nicht immer Kind.
    Sie waren einst, was Du jetzt bist und Du wirst, was sie sind.“

  5. Matschke

    Rentner sind schon OK besonders wen sie quer mit dem Einkaufswagen in der Tür stehen.Oder bei Rot anfangen über die Straße zu laufen,auf der Mitte halt machen und dann im Turboschritt zurück laufen.Ich hab mal zwei von dieser Spezies im Fahrstuhl gesehen,die haben sich mit ihrem Rollator (komischer Waagen mit 4 Räder und zwei Griffe zum schieben)verhakelt.Keiner kam mehr raus oder rein. Besser wie jeder Tatort.Und wen ich mal alt bin kauf ich mir auch einen Rollator.Der wird dann rot lackiert, bekommt Breitreifen und wird tiefer gelegt. Dann macht euch frisch ihr Jungen Schnösel.

Kommentare sind geschlossen.