Frau Harke zur Pendlerpauschale

Früher konnten die Leute, die einen Weg zur noch vorhandenen Arbeit zurücklegen mussten, am Jahresende abrechnen, wie viele Kilometer für dieses Privileg zusammengekommen waren. Dafür mussten sie dann weniger Steuern bezahlen. Dann kam aber ein kluger Mensch in der Regierung auf die Idee, wer wirklich arbeiten will, der fährt auch, wenn er kein Geld zurückbekommt. Und weil es tatsächlich noch klappt, wird demnächst auf diese Fahrten Vergnügungssteuer erhoben werden. Wer hat schließlich noch das Vergnügen, in regelmäßigen Abständen durch unsere blühenden Landschaften zu fahren?
Passt gut auf, rät Frau Harke