Titelseite der MAZ: Holländischer Konzern baut Potsdamer Landtagsschloss

Da werden ja dann ein paar einheimische Bauarbeiter als Zeit-Arbeiter, „Praktikanten“ oder Billig-Kulis irgendwie unterkommen. Wie schön für unser geeintes Europa! Abgeordnete, lasst euch feiern so kurz vor der Wahl. Mit unserer Wirtschaft geht es aufwärts!

3 Gedanken zu „Titelseite der MAZ: Holländischer Konzern baut Potsdamer Landtagsschloss

  1. tudo bem?

    Auch mir geht bei solchen Meldungen der „Hut hoch“!

    Wozu überhaupt in dieser Wirtschaftssituation einen neuen Landtag? Sind die jetzigen Toilettenbrillen etwa zu hart für einen zarten Abgeordnetena….?

    Wieso, wenn schon bauen, das zu verdienende Geld nicht im eigenen Land lassen?
    Natürlich macht es Mühe die Lose so zu gestalten, dass diese nicht europaweit ausgeschrieben werden müssen. Doch Baufachleute können das, wenn sie wollen.
    Natürlich macht es Mühe in der Bauüberwachung kleine Lose zu überwachen und zu koordinieren. Doch es wäre ein „Konjunkturpaket der besonderen Art“ für unsere geschunden regionale Bauwirtschaft. Doch wozu? Wozu sich Mühen, da ist es doch einfacher sich hinter der EU- Festlegung – Baumaßnahmen ab —- Mill EUR sind europaweit auszuschreiben- zu verstecken. Somit glaubt man sich im Recht und da sollen doch die anderen sehen wo sie bleiben.

    Das die Brandenburger Bauleute solche Bauwerke stemmen können, beweisen sie tagtäglich hier bei uns und vielen anderen Teilen der Welt.

    Fazit: Für dieses Ergebnis bekommen viele Angeordnete ein Mangelhaft. Denn Sie haben mit Ihrer Stimme überhaupt den Weg für das Landtagsschloss erst frei gemacht. Es war eine der wenigen Abstimmungen die namentlich erfasst wurden.

    Unser CDU- Landtagsabgeordneter Dieter Dombrowski war dafür, Göhrke von den LINKEN dagegen.
    Vielleicht sollten wir die Beiden mal fragen warum Sie sich so entschieden.

  2. Rathenowerin

    zu tudo bem?`s Kommentar:

    Wieso sollte es den regional ansässigen Baufirmen anders ergehen wie anderen Gewerken oder Lieferfirmen. Ich spreche hier nicht vom Potsdamer Landtag, sondern von kleineren Aufträgen öffentlicher Einrichtungen wie der Stadtverwaltung und/oder dem Landkreis.

    Hier geht es ja schließlich nur um (Steuer-)Gelder, die unsere vor Ort ansässigen Firmen in weiter Entfernung erarbeiten müssen.

    Ich bin der Meinung, daß öffentliche Einrichtungen regelrecht verpflichtet sind, ortsansässige Firmen durch regionale Vergabe zu fördern und dadurch dauerhaft im Wettbewerb zu stärken.

    Anders kann eine Region nicht bestehen oder gar gestärkt in die Zukunft schauen.

Kommentare sind geschlossen.