City-Center vor dem Aus?

Zum 1. Januar wurde die Insolvenz des Rathenower City-Centers angemeldet. Das war am Sonnabend groß in der MAZ zu lesen. Damit droht Rathenow wieder einmal die Verödung der Stadtmitte. Kurz nach der Wende wurde das ehemalige HO-Kaufhaus geschlossen. Im Februar 1998 wurde nach Umbau und Erweiterung das City-Center mit Multistore eröffnet. Schon vor drei Jahren zog Multistore sich aus Rathenow zurück. Dadurch standen große Teile des Kaufhauses lange leer. Nach der Aufteilung in kleinere Bereiche konnten einige Rathenower Händler zur Nutzung der Ladenflächen gewonnen werden. So sind ein Elektronik-Fachgeschäft und ein Spielwarengeschäft hierher gezogen. Eine Etage wurde von Kik belegt. Das gesamte obere Stockwerk steht seit drei Jahren leer.
Der große Aufschwung, von dem unsere Politiker ständig faseln, ist bei der Bevölkerung jedenfalls nicht angekommen. Da nützt es auch dem Management nichts, einen Billiganbieter durch einen noch billigeren zu ersetzen. Die Kaufkraft ist definitiv nicht vorhanden. Fast jeder Haushalt muss rechnen, um Miete, Energie und Lebensmittel überhaupt noch bezahlen zu können. Da gehören Elektronik, Bekleidung und Spielzeug schnell zu Luxusartikeln.