Archiv für den Monat: März 2009

Keine Abwrackprämie für Hartz-IV-Empfänger

In der MAZ war heute zu lesen, dass Hartz-IV-Empfänger keine Abwrackprämie bekommen, weil es sich dann um anzurechnendes Einkommen handeln würde. Wie viele Hartz-IV-Empfänger haben schon einen Antrag gestellt? Wer aus diesem Personenkreis kann sich einen Neuwagen kaufen? Viele wären sicher froh, könnten sie ihren fahrbaren Untersatz gegen einen der nun zu verschrottenden Wagen eintauschen.

Wetter wie im April

Kalt, schaurig, windig – eigentlich haben wir schon Aprilwetter. Hoffen wir, dass sich dann in den kommenden Wochen endlich der Frühling von seiner schönen Seite zeigt.
240309b.JPG
So sah es heute Vormittag kurz nach elf aus. Und vier Stunden später wechselten sich Sonne und Wolken wieder ab.
240309c.JPG
240309d.JPG

Abwahlverfahren am kommenden Sonntag

Am kommenden Sonntag haben alle wahlberechtigten Bürger der Gemeinde Milower Land die Möglichkeit, sich am Abwahlverfahren gegen den Bürgermeister Peter Wittstock zu beteiligen. Diese Wahl wurde wegen ehemaliger Stasitätigkeit des Herrn Wittstock initiiert.
Man sollte meinen, dass nach fast zwanzig Jahren endlich dieses Thema abgearbeitet wäre. Wer in jungen Jahren einen Fehler gemacht und anschließend stets ordentliche Arbeit geleistet hat, dem sollte man das nicht ewig nachtragen. Aber wie hieß es früher schon: Ist endlich über eine Sache Gras gewachsen, kommt ein Schaf und frisst es ab. Dabei sind auch die Kritiker nicht immer mit weißer Weste aus dieser Schlammschlacht herausgegangen. Jedenfalls werden alle Zeitungsleser froh sein, wenn der Wahltag und damit das Thema Wittstock und Stasi endlich vorbei sind. Man kann es einfach nicht mehr lesen.
Ob es in zwanzig Jahren wieder ähnliche Querelen geben wird über diejenigen, die heute alles ausspionieren? Es soll keiner sagen, sowas gibt es nicht. Woher haben denn alle möglichen Leute Kontodaten, Adressen und andere persönliche Informationen? Damals musste man einen Antrag stellen, wenn man mal die DDR von außen sehen wollte. Heute muss jeder Hartz-IV-Empfänger sich bei seiner Behörde abmelden, will er mal seinen Wohnort verlassen und die Familie besuchen. Macht das einen Unterschied?

Bauarbeiten bei Milow

Kraftfahrer, die über Böhne und Bützer nach Premnitz fahren, werden aufgeatmet haben, als endlich die Brückenbauarbeiten in Böhne dem Ende entgegen gingen. Die Freude war von kurzer Dauer. Nun wird an der Milower Brücke gearbeitet. Wenn sich die Baumaßnahmen so hinziehen sollten wie in Böhne, werden sich alle noch in Geduld üben müssen.
bruckemilow.JPG

Zur Erinnerung

Vor dem Grundstück des im vergangenen Jahr verstorbenen Künstlers Volker-Michael Roth sind mehrere Skulpturen zu sehen, die an ihren Schöpfer erinnern. So z.B. hat er sich selbst ein Denkmal gesetzt. Außer der Straße und der Hausnummer kann der Betrachter diesem entnehmen, dass es sich bei den Figuren um den Künstler und seine Frau Renate handelt.
roth8.JPG
Daneben sind drei Kunstwerke aus Metall aufgestellt.
roth5.JPGroth9.JPGroth2.JPG

Alleebäume gepflanzt

Angehende Straßenwärter pflanzen seit Jahren im Rahmen ihrer Ausbildung neue Straßenbäume im Ländchen Rhinow. So wurden auch zwischen Kietz und Strodehne morsche Bäume gefällt und durch Neupflanzungen ersetzt. In dieser Woche war Verkehrsminister Dellmann persönlich zur Stelle, um bei der Pflanzung des 100. Baumes eine Schippe in die Hand zu nehmen.

Ab 1. April auf Streife

Die Stadt Rathenow schickt ab 1. April vier neue Ordnungsamtsmitarbeiter auf Streife durch die Stadt. Dazu wurde extra ein neues Fahrzeug angeschafft. Das Auto ist blau-silber wie die Polizeifahrzeuge. Damit sollen dann zwei Zweierteams an sechs Tagen in der Woche im Stadtgebiet unterwegs sein. In Steckelsdorf wurde es in den zurückliegenden Tagen bereits zweimal gesehen. Auch Uniformen sollen die Streifen bis zum offiziellen Dienstantritt noch bekommen.
Frage: Werden sich diese Investitionen jemals auszahlen? Man hat doch oft genug gesehen, dass z.B. illegale Zigarettenhändler beim Anblick eines Polizeifahrzeugs das Weite suchten. Gaffitischmierer sind sowieso nachtaktiv und warten auch nicht, bis sie von irgendeiner Streife erwischt werden. Ob man aus einem fahrenden Auto beobachten kann, ob der Hundehalter den Haufen seines Lieblings beseitigt oder liegen lässt, ist zu bezweifeln. Und Trinker sitzen auch nicht unbedingt an den Stellen, wo man mit dem Fahrzeug vorbeikommt.
Fazit : Mit dem Geld für Fahrzeug, Uniformen und zusätzliches Personal hätte man Schulsozial- und Jugendarbeit für lange Zeit finanzieren können. Aber gerade in diesem Bereich baut man ja immer wieder auf Ehrenamt.

Endgültige Zusage der Landesregierung

Die Landesregierung hat die Förderung der BUGA 2015 zugesagt. Dadurch kann endlich dieses Großereignis zielgerichtet vorbereitet werden. Hoffen wir, dass die BUGA etwas Schwung in die Wirtschaft bringt und die Menschen genau so optimistisch stimmt wie die LAGA 2006.

Armee ohne Navigationsgerät?

Hatten sie sich verfahren oder waren sie auf einem Betriebsausflug, als sie heute früh durch den Buckower Weg in Steckelsdorf donnerten? Abgaswerte und Lärmpegel spielen bei der Firma selbstverständlich keine Rolle.
img_1056.JPG
Man denkt immer, der Übungsplatz an der Schollener Chaussee wäre groß genug. Und dort kurven sie doch augenblicklich wieder viele Stunden am Tag und in der Nacht umher.

Schon wieder einen Platten!

Mich packt jetzt aber auch die Wut. Eben will ich mit dem Rad los, da steht es schon wieder auf einem platten Reifen. Gestern ist vorn erst ein neuer Schlauch eingezogen worden, heute hat es das Hinterrad erwischt. Und alles durch diesen blöden Splitt. Es schneit nicht, es ist kein Glatteis, aber der Splitt bleibt liegen. So wurde im Rathaus entschieden. Es ist ja nicht nur der Splitt, der sich in Schuhsohlen oder Fahrradreifen setzt und sie beschädigt. Es sind ja auch jede Menge Scherben in dem Zeug. Ich glaube, dieses Mal mache ich meine Drohung von vor etlichen Jahren wahr und bringe mein Rad zur Reparatur ins Rathaus. Ich muss bloß noch sehen, wie ich die Karre da hinkriege.
platten.JPG

Hilfe! Irre regieren diese Stadt.

Hilfe!  In Rathenow herrscht der Wahnsinn!

Betonklötze werden mitten auf die Straße gestellt. Bäume werden gefällt und Autos müssen im Kreis fahren.

Hilfe! Da wird ein großes Fest im Jahr 2015 geplant aber der Stadthaushalt hat Haushaltssperre.  Die Irren planen auch noch eine Seilbahn.

Hilfe! Im neuen großen Konzern „Krankenhaus“  will kein Arzt mehr unter den schlechten Bedingungen arbeiten. Die Chefetage jubelt trotzdem!

Hilfe! Alle wollen mehr Geld!  Jetzt kriegen sie auch noch mehr Geld in die Lohntüte.

Wenn alle mitmachen hat der Wahnsinn Erfolg!

Autolackiererei brannte zum zweiten Mal aus

Zu einem Großfeuer wurden Feuerwehren der Umgebung am frühen Montagmorgen nach Bölkershof gerufen. Laut Zeitungsmeldung waren etwa 40 Feuerwehrleute einige Stunden im Einsatz. Als besondere Gefahrenquelle erwiesen sich die im Gebäude befindlichen Gasflaschen. In dieser Autolackiererei hatte es vor wenigen Jahren schon einmal gebrannt. Spezialisten des Landeskriminalamtes Potsdam und Techniker aus dem Schutzbereich Havelland ermitteln zum Verdacht der Brandstiftung.

Achtung Baustelle

An der Einmündung des Grünauer Weges in die Große Milower Straße entsteht ein Kreisel. Dazu ist nun eine Umleitung des Verkehrs vorgenommen worden. Wer in südlicher Richtung fahren will, muss über die Heidefeldstraße und die Wolzenstraße, um den Tunnel in der Großen Milower zu erreichen. Zurück geht es dann über den rechten Teil der Wolzenstraße, an der Bahn entlang und frühestens ab Puschkinstraße wieder in Richtung Stadtmitte.

Kranichbalz

Die Kraniche sind aus ihren Winterquartieren zurück. Ihr lautes Trompeten verkündet, dass nun eifrig gebalzt wird. Ich hatte schon heute früh versucht, sie mit der Kamera einzufangen. Da es aber noch ziemlich diesig war, konnte man nicht viel sehen. Am Nachmittag ging es schon besser. Allerdings müsste man für richtig gute Fotos eine bessere Kamera haben.
kranich1.JPG
balzkrb.JPG
balzkrc.JPG

Lurche und Amphibien erwachen aus der Winterstarre

Noch ist nicht überall das letzte Eis geschmolzen, da kommen sie schon wieder zum Vorschein: Frösche, Kröten, Unken und Molche. An vielen Straßen befinden sich inzwischen für diese Tiere Tunnel oder Rinnen, mit deren Hilfe sie relativ gefahrlos zu ihren Laichgewässern gelangen können. An anderen Stellen werden freiwillige Helfer wieder mit Krötenzäunen, Eimern und durch regelmäßigen Transport der Tierchen für deren sichere Überquerung von Straßen sorgen. Für diesen Frühstarter kam allerdings jede Hilfe zu spät.
toterfrosch.JPG

„Lehrplan“ steht fest

Die Veranstaltungen der 4.Saison des Grünen Klassenzimmers stehen fest. Ab sofort können Schulklassen und ältere Kindergartengruppen wieder die beliebten und lehrreichen Stunden buchen. Dazu gehören unter anderem eine Aktionswoche der Sternwarte Bochum, klassische Themen zu Natur und Umwelt, spezielle Tipps zur gesunden Lebensweise, Ferien-Aktionswochen und Feste, Blick durch das Brachymedial-Fernrohr, Kinderrechte hier und anderswo sowie ein Mitmach-Parcours der BzgA über Liebe, AIDS und Sexualität.
scan10128.JPG
Immer beliebter wird auch die Möglichkeit, einen Kindergeburtstag mit professioneller Unterstützung im Optikpark zu feiern.