Archiv für den Monat: Oktober 2007

Seit 35 Jahren im Dienst

Meine gute alte Küchenmaschine KM8 ist seit 35 Jahren bei mir im Dienst. Heute hat sie mir einen Rotkohl und zwei Äpfel geraspelt. Dazu kamen ein Teelöffel Salz, ein Esslöffel Zucker, ein Schuss Essig und drei Esslöffel Öl und fertig ist ein gesunder Rohkostsalat.cimg1541.JPG

Pferdesport in Buckow

In vielen Dörfern des Westhavellandes hat der Reitsport einen hohen Stellenwert. Zu den traditionell Pferdesport begeisterten Leuten gehören die Einwohner von Buckow bei Großwudicke. Deshalb gibt hier auch in jedem Jahr mehrere Sportveranstaltungen. Heute ist mal wieder solch ein Tag. Auf dem Reitplatz des Ortes mussten die Jockeys ihre Fitness unter Beweis stellen und sich im Hürdenlauf und Radfahren behaupten. Inzwischen warteten die Pferde vor ihren Wagen und Kremsern schon recht ungeduldig auf ihren Ausflug in die Dörfer der Umgebung.
cimg1527.JPGcimg1529.JPG
Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um 14 Grad ist das sicher ein Vergnügen.

Kettensägen-Meisterschaft

In Großwudicke treffen sich heute Kunsthandwerker zu einer Meisterschaft im Kettensägen. Reichlich Lärm und der Geruch von frisch gesägtem Holz weisen den Besuchern den Weg. Einige der Künstler haben fertige Exemplare zur Anschauung mitgebracht, andere präsentieren Mappen mit bereits hergestellten Objekten, sodass sich jeder Besucher ein Bild machen kann. Man kann aber auch direkt verfolgen, was aus einem gewöhnlichen Stück Baumstamm mit Geschick und Geduld entsteht. Morgen sollen die Kunstwerke versteigert werden. Der Erlös ist für die Kita und für die Grundschule im Ort bestimmt.
cimg1514.JPGcimg1520.JPGcimg1523.JPGcimg1524.JPG

Oldie-Kult-Abend

cimg1508.JPG
Beide Bands gibt es bereits über 30 Jahre. Die Gruppe Paternoster trat damals aber noch in völlig anderer Besetzung auf, wie ein Foto aus dieser Zeit belegt.
paternoster.JPG
Zu sehen sind die Brüder Hans-Friedrich, Siegfried und Georg Promny sowie Bernd Gartschock.
Demnächst werde ich mal ein wenig aus der Geschichte der Rathenower Bands erzählen.

Kleiner Trost

Es ist gar nicht so traurig wenn die Buga nicht nach Rathenow kommt. Dann bleiben nämlich 2 Mio.Euro Eigenanteil an Buga Kosten übrig. Und die  Stadt Rathenow kann dieses Geld in die Bausubstanz Rathenower Schulen gut anlegen. Ist zwar nicht so spektakulär, aber da hallt lange noch was nach, von der nicht dagewesenen Buga.

Noch eine Möglichkeit

Der wilde Wein wird im Herbst zu einer wahren Augenweide, wenn er fast täglich seine Farbnuancen ändert, aber mit dem Frost ist dann die Schönheit vorbei. Anders sieht es mit dem Efeu aus. Er behält sein Laub auch im Winter und stellt damit einen optimalen Schutz dar. Ältere Pflanzen blühen jetzt und locken damit noch mal alle Bienen an, die auch zu ahnen scheinen, dass es bald nichts mehr zu holen gibt.
cimg1503.JPGcimg1446.JPG

Wetten, dass…..

……es bei uns Erdnüsse im Garten gibt?
cimg1498.JPG
Na gut, sie sehen aus wie Haselnüsse, aber ich habe sie alle beim Kartoffeln buddeln aus der Erde geholt. Und versteckt hat sie mein persönlicher Waldkobold als Wintervorrat. Ich bin schon gespannt, wo im Frühling überall unentdeckte Schätze zu keimen beginnen werden.
cimg1358.JPG

Herbstzeit – Zeit der Zugvögel

Wie in jedem Jahr rasten wieder tausende Gänse, Enten und andere zeitweilige Gäste im Havelland. Wer dieses imposante Schauspiel einmal selbst erleben möchte, kann am kommenden Sonnabend an einer Wanderung mit der Naturwacht teilnehmen. Treffpunkt ist um 16.30 Uhr an der Bochkwindmühle in Prietzen. Von dort geht es auf einem etwa zwei Kilometer langen Weg zum Gülper See. Dabei können die Teilnehmer den Einflug der Vögel auf dem See beobachten, auf dem sie ihre Nachtruhe vor Feinden geschützt halten werden. Man sollte an wettergerechte, unauffällige Kleidung denken und möglichst auch ein Fernglas mitbringen. Diese Führung ist ebenfalls kostenlos, um eine Spende wird gebeten.

Geführte Pilzwanderung

Am kommenden Sonnabend führt die Naturwacht Westhavelland eine Pilzwanderung durch. Treffpunkt ist um 9 Uhr am Arboretum Lüttgen/Dreetz. Den Teilnehmern wird viel Wissenswertes und Interessantes über Pilze durch einen Sachverständigen übermittelt werden. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings wird um eine Spende für die Naturschutz- und Umweltarbeit gebeten.
cimg1337.JPGcimg1353.JPG

Ausstellung in der Havellandhalle

Am kommenden Wochenende gibt es in der Havellandhalle die Ausstellung „Reptilia-Orchidea“. Riesenschlangen, Echsen, Schildkröten, Vogelspinnen, Skorpione und Orchideen werden dann am Sonnabend von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr den Besuchern präsentiert. Kinder von 3 bis 14 Jahren zahlen 3 Euro Eintritt, Erwachsene 6 Euro (ermäßigt 5). Pro Erwachsenem hat ein Kind freien Eintritt.
lpic0176.JPG

Pfarrer Braun ermittelt im Havelland

Etwa vier Wochen dauerten die Dreharbeiten für einen neuen Film mit Ottfried Fischer als Pfarrer Braun. Orte der Handlung waren dieses Mal Ribbeck (vielen bekannt durch das Fontanegedicht um den Birnbaum des Herrn von Ribbeck) und Bredow im Havelland. Der Film „Heiliger Birnbaum“ wird im kommenden Jahr im ARD- Programm zu sehen sein.

Staatsanwalt gab Gutachten in Auftrag

Nach einem Polizeibericht soll der Fahrer des Kleintransporters bei dem schweren Unfall am Montagnachmittag vermutlich auf der geraden Strecke auf die Gegenfahrbahn geraten sein. Die Staatsanwaltschaft hat eine Rekonstruktion des Unfalls in Auftrag gegeben. Der Fahrer des Kleintransporters war noch an der Unfallstelle verstorben, die Busfahrerin mit schweren Verletzungen in ein Berliner Unfallkrankenhaus geflogen worden. Von den 17 Schülern zwischen neun und 18 Jahren waren 15 verletzt worden. Sieben konnten nach ambulanter Behandlung nach Hause, acht befinden sich noch zur Behandlung bzw. Beobachtung in Krankenhäusern. Die Straße zwischen Buschow und Möthlow war am Montag von 14 Uhr bis 20 Uhr voll gesperrt.

Straßensperrung nach Unfall

Nach einem Unfall in Höhe des Abzweigs Heidefeld musste am Dienstagvormittag die B 102 kurzzeitig gesperrt werden. Ein Pkw war einem im Gegenverkehr überholenden Fahrzeug ausgewichen und dabei mit einem anderen Wagen zusammengestoßen. Eines der Autos war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Bergung übersah ein ankommender Autofahrer die stehenden Fahrzeuge und fuhr auf. Personen wurden laut Bericht in der MAZ nicht verletzt.

Schmierfink ertappt

Ein Zeuge hatte in Hohennauen beobachtet, wie ein Jugendlicher eine Gebäudewand mit Graffiti besprühte und die Polizei verständigt. Diese fand einen 16-Jährigen mit Farbresten und anderen Utensilien vor. Es wurden eine Strafanzeige aufgenommen und der Jugendliche seinen Eltern übergeben.

Betrunken gegen eine Hauswand

In der Nacht zum Sonntag sind in Milow zwei Männer mit einem Renault gegen eine Hauswand geprallt. Als die Polizei am Unfallort eintraf, war ein 18-Jähriger gerade dabei, mit dem Unfallfahrzeug wegzufahren. Er war von den beiden anderen Insassen (17 und 21 Jahre) zu Hilfe gerufen worden. Alle drei Personen hatten reichlich Alkohol (zwischen 1,2 und 1,95 Promille) im Blut. Die Führerscheine wurden sichergestellt.

Privatbahn

Auf der Strecke zwischen Rathenow und Brandenburg an der Havel wird mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember das Unternehmen „Ostseeland Verkehr“ seine Züge einsetzen. Dieses ist eine Tochterfirma der französischen Veolia Verkehrsgruppe (früher Connex). Der Vertrag läuft zunächst für ein Jahr. Außer dem Aussehen der Züge soll sich noch einiges ändern. So können die Fahrscheine nicht mehr am Automaten erworben werden, sondern sollen im Zug von einem Zugbegleiter verkauft weren. Außerdem soll das Platzangebot erweitert werden. Preiserhöhungen soll es in diesem Jahr nicht geben.

Anglerglück

Einen kapitalen Wels zog am vergangenen Sonnabend Tino Scheplitz bei Parey aus der Havel. Der Fisch war 1,26 m lang und wog 12,5 kg. Dass es sich nicht um Anglerlatein handelt, beweist ein Foto in der MAZ vom Montag.

Schluss für dieses Jahr

Die erste Saison im Optikpark ist Geschichte. Laut Zeitungsbericht in der MAZ sind rund 80.000 Besucher auf das ehemalige Landesgartenschau-Gelände gekommen. An den Wochenenden soll wegen der angebotenen Veranstaltungen die Besucherzahl zufriedenstellend gewesen sein. Besonders wenig Leute seien montags und freitags anzutreffen gewesen. Nun wird also wieder alles winterfest gemacht. Auch die Hinweistafeln werden weggeräumt, denn sie haben ausgedient.
cimg1494.JPG
Die Angebote des grünen Klassenzimmers haben in dieser Saison 108 Schulklassen mit etwa 3.000 Schülern genutzt. Nach Aussagen von Dr. Hans-Jürgen Lemle, dem Geschäftsführer der Optikpark GmbH, betragen die Kosten für den Unterhalt eine Million Euro, die zu jeweils einem Viertel durch Eintrittsgelder, Zuschüsse der Stadt, Sponsoren und Mittel der Arbeitsförderung kommen. Mehr Informationen sind hier /zu entnehmen.

Freundliche Erinnerung

oder kleine Kontrolle? Seit dem 1. September ist meine Arbeitskraft mal wieder nicht gefragt. Heute früh kurz vor neun klingelte mein Telefon und eine freundliche Dame von der Agentur für Arbeit (unpassende Bezeichnung) erinnerte mich daran, dass ich am kommenden Montag einen Termin bei meinem Arbeitsvermittler habe. Kann mich nicht erinnern, dass ich einen der vielen Termine (Meldetermin, Termin bei der Leistungsabteilung, zwei beim Vermittler, der nichts zu vermitteln hat) vergessen hätte. Wird vorausgesetzt, wenn man zu Hause ist, dass man automatisch verblödet oder wollte man feststellen, ob ich wirklich zu Hause bin? Dann war es purer Zufall, dass ich heute früh noch im Haus war. Meist war ich um diese Zeit nämlich schon im Garten beschäftigt oder im Wald auf Pilzsuche. Wie viele interessante Angebote mögen mir auf diese Weise schon verloren gegangen sein! Wenn ich zum „Vermittler“ komme, wird er in meinem Beisein ins Internet sehen und zur selben Feststellung kommen, die ich zu Hause schon gemacht habe: Nichts da! Und in den Zeitungen stehen ständig dieselben sinnlosen Angebote: 500 Euro oder mehr als…Eine einzige interessante Sache war in den vergangenen sechs Wochen für mich dabei. Von dort bekam ich aber prompt eine Absage. Wenn sie auf das Geburtsdatum sehen, ist man doch schon aussortiert. Dabei bin ich wahrscheinlich belastbarer und flexibler, als sie es altersmäßig von Jüngeren erwarten.
In Rathenow fand vor ein paar Tagen eine Rückholaktion für „Auswanderer“ statt. Einen konnten sie tatsächlich hier vor Ort in Arbeit bringen. Das ging ja dann auch durch sämtliche Medien. Ich glaube nicht, dass diejenigen, die jetzt wirklich anderswo Fuß gefasst haben, so schnell wieder hierher zurückkommen. Wer gibt denn seinen sicheren Arbeitsplatz für solch eine Hau-Ruck-Aktion auf?

Schwerer Schulbusunfall

Zwischen Buschow und Möthlow stieß heute ein Kleintransporter frontal mit einem Schulbus zusammen. Der 30-jährige Fahrer des Kleintransporters verstarb noch am Unfallort. Die Busfahrerin(46 J.) konnte erst nach einer Stunde von der Feuerwehr aus dem völlig zerstörten Frontbereich des Schulbusses herausgeschnitten werden. Sie wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus geflogen. Auch 15 verletzte Schulkinder kamen in Krankenhäuser in Rathenow, Nauen und Brandenburg/Havel. Zur Unfallursache laufen noch die Ermittlungen.

Familiensporttag

Am 3. Oktober gibt es bereits seit einigen Jahren sportliche Veranstaltungen für Familien auf dem Gelände des Jahn-Sportparks am Schwedendamm. Auch dieses Mal waren wieder große und kleine Teilnehmer an den unterschiedlichsten Stationen anzutreffen.cimg1483.JPGcimg1484.JPG

Gut besucht am Tag der offenen Tür

Im Optikpark herrschte heute bei schönem Wetter endlich mal wieder richtig Betrieb. Die Stadt hatte anlässlich des Feiertages die Tore des ehemaligen Laga-Geländes weit geöffnet und die Menschen ließen sich nicht lange bitten.
cimg1458.JPG
Es gab fachkundige Führungen, die Flößer hatten im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun und auch die Cafes waren gut besucht. Am Nachmittag spielten die Optis auf.
cimg1461.JPG
Vielleicht sollte man für das kommende Jahr in Erwägung ziehen, zwei solcher kostenlosen Besuchstage zu veranstalten, eventuell am 1. Mai und am Tag der Deutschen Einheit. So hätten dann die Menschen, die sich sonst keine Karte kaufen können, auch mal die Möglichkeit eines Besuches und außerdem würde vielleicht bei vielen die Neugier geweckt, sich dann auch an einem anderen Tag noch mal auf dem Gelände umzusehen.

Reiche Kürbisernte

Den Kürbissen hat der Sommer gefallen. Sie sind prima gewachsen. Eigentlich hatte ich sie nur aus Zeitmangel gesät, weil ich nicht wollte, dass sich das Unkraut über Gebühr ausbreitet. Nun habe ich schon viele Kürbisse verschenkt und trotzdem liegen noch so viele vor der Tür.
cimg1456.JPG

Brandstifter ermittelt

In der Nacht zum Freitag versuchte ein 48-Jähriger im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Fr.-Engels-Straße in Rathenow Feuer zu legen. Dazu hatte er einen Stapel Zeitungen angezündet. Zum Glück wurde das Feuer schnell bemerkt und konnte von den Bewohnern gelöscht werden. Es gelang den Ermittlern, einen Verdächtigen zu fassen. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Gegen Auflagen wurde er jedoch noch einmal freigelassen.
gelesen in der MAZ

Um eine Attraktion reicher

In Stölln, dem Ort, an dem Otto Lilienthal seine Flugversuche unternahm, weist einiges auf den Flugpionier hin.
lpic0633.JPG
Auf dem Gollenberg gibt es das Lilienthal- Denkmal,seit geraumer Zeit steht eine Plastik am Ort der Fugversuche und eine ausgemusterte IL 62 lockt seit 1989 die Besucher an. ladyagnes.JPG
Der Pilot, der damals das Kunststück fertigbrachte, die Maschine auf dem unbefestigten Gelände zu landen, hat vor kurzen seine Lebenserinnerungen in einem Buch veröffentlicht. Heinz-Dieter Kallbach stellte es am vergangenen Freitag in der Gaststätte „Zum 1. Flieger“ in Stölln vor. Es heißt „Mayday über Saragossa“ und ist im Salier-Verlag erschienen. Es ist eine spannende und abenteuerliche Geschichte eines Mannes, der in seiner Pilotenlaufbahn auf 257 Flughäfen in 92 Ländern gelandet ist, der insgesamt 32 000 Flugstunden absolviert und 525 mal den Erdball umrundet hat. Das Buch wurde ihm am Freitag in Stölln fast aus den Händen gerissen. Es ist im Buchhandel und direkt in der „Lady Agnes“ in Stölln erhältlich.
gelesen in der MAZ

Einbrecher auf Tour

Was im östlichen Havelland gelegentlich vorkommt, passierte am Wochenende auch in Rathenow: Einbrecher hatten die Abwesenheit der Bewohner ausgenutzt und waren in ein Haus eingebrochen. Dazu hebelten sie einem Zeitungsbericht zufolge eine Tür auf und stahlen unter anderem Bargeld.