Archiv für den Monat: Oktober 2006

Junge Brandstifter

Am Sonnabend spielten drei Kinder von elf bis dreizehn Jahren in einem leerstehenden Gebäude in der Berliner Straße mit Feuer. Als die Flammen trotz eigener Löschversuche außer Kontrolle gerieten, baten sie die Kassiererin einer nahe gelegenen Tankstelle um Hilfe. Sie informierte die Feuerwehr. So konnte größerer Schaden verhindert werden. Die Kinder wurden von der Polizei an ihre Eltern übergeben.
gelesen in der MAZ

Rotary seit zehn Jahren in RN

Am Sonnabend feierte der Rotary- Club sein zehnjähriges Bestehen im Semliner Golf- und Landhotel. Aus diesem Anlass wurde erstmals ein Kurfürstenpreis vergeben. Diesen Preis in Form eines Wandtellers verbunden mit einem Scheck über 500 Euro erhielt Marcel Böttger, alias Clown Celly, für die Organisation des Rathenower Jugendtages. Begründet wurde die Vergabe damit, dass sich Marcel Böttger beispielhaft dafür einsetzt, Jugendlichen sinnvolle Freizeitangebote zu vermitteln. Er ist außerdem im THW sehr aktiv. Dieser Kurfürstenpreis soll in Zukunft jährlich für hervorragendes ehrenamtliches soziales und kulturelles Engagement vergeben werden.
Auf der Veranstaltung erhielt auch der Verein Lebens-, Alters- und Behindertenhilfe vom Rotary- Club eine Spende in Höhe von 1.200 Euro. Dieses Geld setzt sich aus dem Erlös der Rotarier beim Weinfest und einer Spende zusammen.

Marcel Böttger in Dienstkleidung am letzten Laga- Tag

Anglerverein wegen Laga enteignet

Nach dem Tennisverein meldet sich nun auch der Anglerverein „Archenfreunde“ zu Wort und berichtet von dubiosen Machenschaften im Zusammenhang mit der Landesgartenschau. Vierzig Jahre lang besaßen die Angler an den Kleinen Archen ein Gelände, das sie nach und nach für ihre Vereinsarbeit hergerichtet haben. So hatten sie dort eine Werkstatt, eine Garage, eine Toilette, Liegeplätze für ihre Kähne und eine Anlage, um die Kähne ins Wasser bringen zu können. Terrasse, Hecke, Zaun und der neu installierte Stromkasten sind weg. Alles wurde entfernt, um Baufreiheit für die Laga zu schaffen. Diese kam aber gar nicht bis an das Gelände des Anglervereins heran. Jetzt stehen die Angler mit leeren Händen da, denn eine Entschädigung gab es nicht und der ursprüngliche Zustand wird durch die Stadt auch nicht wieder hergestellt.
gelesen in der MAZ

Rassekaninchenschau

Züchter aus acht Vereinen präsentieren heute und morgen über 200 Kaninchen in der ehemaligen Blumenhalle der Laga. Es geht um den Gewinn des Havellandpokals. Ausrichter der Schau ist der Kleintierzüchterverein Rathenow- West. Bürgermeister Seeger hat die Schirmherrschaft übernommen. Heute können Besucher noch bis 18.00 Uhr die Ausstellung besuchen. Morgen hat man dann noch mal von 9.00 bis 16.00 Uhr die Gelegenheit dazu.
gelesen in der MAZ

NABU ist umgezogen

Der Naturschutzbund Nabu ist von Rathenow nach Milow umgezogen. Die Geschäftsstelle in der Genthiner Straße wurde geräumt, um aus Kostengründen alle Vereine (Nabu, Naturwacht und die Ausstellung zum Naturpark) im Milower Gutskomplex unter einem Dach zu vereinen. Es sind noch einige Vorhaben zu realisieren, so z. B. muss eine neue Kindergruppe aufgebaut werden, da sich die Havelbiber aufgelöst haben. Leider gibt es nun kein „Storchenfernsehen“ mehr.
gelesen in der MAZ

Haftbefehl nach Schlägerei

Am Freitag kam es gegen 22.30 Uhr zu einer Schlägerei zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen. Als die Polizei am Ebert-Ring eintraf, waren noch etwa 20 Personen am Ort des Geschehens. Um weitere Auseinandersetzungen zu verhindern, nahmen die Beamten acht Personen in Gewahrsam. Sieben der Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren waren bereits vorher durch rechte Delikte aufgefallen. Gegen einen 18 jährigen erließ das Amtsgericht Brandenburg auf Antrag der Potsdamer Staatsanwaltschaft Haftbefehl. Der Verdächtige war bereits mehrfach mit rechten Gewalttaten in Erscheinung getreten. Inzwischen befindet er sich in einer JVA.
gelesen in der MAZ

IL 62 vor 17 Jahren gelandet

Die inzwischen auf den Namen „Lady Agnes“ getaufte IL 62 ist heute vor 17 Jahren auf dem Stöllner Gollenberg gelandet. Sie beherbergt ein Museum zur Fluggeschichte, hatte doch Otto Lilienthal vom Gollenberg aus seine Flugversuche unternommen. Dieses Flugzeug haben schon rund eine halbe Million Gäste besucht. Auch als Standesamt ist es sehr begehrt. 670 Paare ließen sich hier bereits trauen. Die Stöllner haben sich nun vorgenommen, die Attraktivität weiter zu erhöhen und die Wege besser auszubauen. Im Flugzeug selbst kann man sich den Film mit der spektakulären Landung auf der Bergwiese ansehen.

Urlauber in Stölln gesucht

Die RBB- Unterhaltungssendung „Der Sonne entgegen “ wird heute in Stölln nach einem Reiselustigen suchen, der ganz spontan für eine Woche in Urlaub fliegen will. Ob es klapp, kann man ab 21.00 Uhr im RBB zu sehen.
gelesen in der MAZ

Aufruf zur Blutspende

In der MAZ wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Kliniken im Land Brandenburg und in Berlin dringend neue Blutspender brauchen. Deshalb an dieser Stelle hier mal wieder die nächsten Termine in der näheren Umgebung:
01.11. Gemeindeamt Nennhausen von 16.00 bis 18.00 Uhr
06.11. und 27.11. Rathenow, Volkssolidarität, Märkisches Haus von 15.00 bis 18.30 Uhr
30.11. AWO Premnitz, Liebigstraße, von 15.00 bis 18.30 Uhr
Weitere Informationen unter der kostenlosen Telefon-Hotline 0800/ 1194911, RBB-Text ab Seite720 oder unter www.blutspende.de

Basketballer kämpften

Beim Oberligaspiel der Herren trennten sich BG Schwedt und Optik Rathenow mit 73:72 Punkten. Knapper ging es nun wirklich nicht mehr. Damit stehen die Rathenower augenblicklich auf dem fünften Tabellenplatz hinter BG Lauchhammer, Lok Bernau II, USV Potsdam und BG Schwedt.
gelesen in der MAZ

Riesengeburtstagstorte

Bäckermeister Ingo Möhring aus Rathenow machte mal wieder mit einer außergewöhnlichen Torte auf sein Handwerk (oder besser: seine Kunst) aufmerksam. Schon zu verschiedenen Anlässen hatte er besondere Tortenkunstwerke geschaffen. Zuletzt im Juni ein „Gemälde“ auf der Landesgartenschau. Dieses Mal war es eine zehn Meter lange Torte anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Potsdamer Stern- Centers. An der Herstellung waren Potsdamer Bäcker beteiligt, die insgesamt 25 mit Creme gefüllte Teile in der Größe von 40 mal 60 Zentimetern lieferten. Bäckermeister Möhring setzte sie zum Gesamtkunstwerk zusammen. Dieses ergab nach dem Anschnitt durch den Potsdamer OB Jann Jacobs 2.800 Stücke, die an die Besucher des Stern- Centers verteilt wurden.

Falsche Verwandte unterwegs

Nach Polizeiangaben sind Trickbetrüger in Rathenow unterwegs. Eine angebliche Schulfreundin bat eine Rentnerin um 50.000 Euro. Sie wollte das Geld selbst abholen, erschien dann aber nicht. Die Rentnerin informierte die Polizei. Eine andere ältere Frau war leider leichtgläubig und übergab einem“Boten“ mehrere Tausend Euro für ihre „Enkelin“.
gelesen in der MAZ

Auffälliger Mopedfahrer

Ohne Licht fuhr ein 17-jähriger Mopedfahrer am Mittwochabend auf dem Schwedendamm. Die Polizei stellte bei der Kontrolle auch noch Drogenkonsum fest und ordnete eine Blutprobe an. Anschließend wurde er seinen Angehörigen übergeben.
gelesen in der MAZ

Radio- Wettbewerbe

BB-Radio lässt gegenwärtig Städte etwa gleicher Größe gegeneinander in Wettstreit treten. So sollte gestern entschieden werden, ob Rathenow oder Fürstenwalde den größeren „Chor“ aufstellen kann. Schon um sechs Uhr hatte ein Radio-Truck auf dem Märkischen Platz Stellung bezogen und lautstark auf das Spektakel aufmerksam gemacht. Als Punkt neun die Entscheidung fiel, waren rund 1.200 Rathenower erschienen und schmetterten das Brandenburg-Lied in den Herbstmorgen. Fürstenwalde hatte nur 911 Sänger mobilisieren können.
gelesen in der MAZ

Das war´s

Die Landesgartenschau in Rathenow ist Geschichte. Mit den fünftausend Besuchern zur heutigen Abschlussveranstaltung sind insgesamt 480.000 Gäste dem Laga-Motto folgend den Farben auf der Spur gewesen. Der Brandenburger Ministerpräsident Platzeck war zum Abschied erschienen ebenso wie Vertreter aus Oranienburg, der Laga-Stadt 2009. Ihnen wurde dann auch der symbolische Staffelstab übergeben.

Das also waren die letzten Eindrücke der Rathenower Landesgartenschau.

Berauscht gegen Hauswand

Am Freitag kurz nach Mitternacht prallte in der Rhinower Straße in Rathenow ein Citroen gegen eine Hauswand. Zeugen sahen, wie sich die Insassen entfernten. Sie alarmierten Polizei und Feuerwehr, da die Gefahr bestand, dass das Fahrzeug zu brennen anfangen würde. Die Polizei ermittelte eine 19jährige Frau als vermutliche Fahrerin. Sie besitzt keinen Führerschein, pustete sich aber auf 1,17 Promille. Auch gegen die Halterin wird ermittelt. Sie saß nach bisherigen Erkenntnissen als Beifahrerin im Pkw.
gelesen in der MAZ

Blutspendetermin

Am kommenden Montag besteht in den Räumen der Volkssolidarität in der Berliner Straße in Rathenow wieder die Möglichkeit zu einer kostenlosen Blutspende. Von 15.00 bis 18.30 Uhr kann jeder gesunde Erwachsene zwischen 18 und 67 Jahren einen halben Liter Blut abzapfen lassen und damit einem Kranken helfen. Dem Eingriff gehen eine Hb- Wertbestimmung und eine ärztliche Kontrolle voraus. Da nur Einwegmaterial verwendet wird, braucht niemand Angst vor einer ansteckenden Krankheit zu haben. Nach der Spende gibt es einen kleinen Imbiss. Jeder Spender erhält einen Spenderpass, der in einem eigenen Notfall schnelle Hilfe ermöglicht, da wichtige persönliche Daten sofort verfügbar sind.

Skaterhalle fertig

Die Aktion „96 Stunden- Zeit zum Helfen“ war erfolgreich. Was am Anfang der Woche einfach unmöglich schien, ist geschafft: Die Skaterhalle wurde tatsächlich fertig. Viele Jugendliche haben mit großem Fleiß geschippt, gemalert, aufgeräumt oder gewerkelt. Firmen spendeten Material, erfahrene Handwerker und sogar Rentner halfen mit Rat und Tat. Es ist ein richtiges Schmuckstück geworden. Nun achtet darauf, dass es erhalten bleibt!
Ein Foto wird nachgereicht.

Korkensammlung

Der Nabu ruft zum Sammeln von Korken auf. Diese sollen zu Dämmstoffen verarbeitet werden. Mit dem Erlös will der Nabu Kranichschutzprojekte in Spanien unterstützen. Kraniche überwintern oft in Korkeichenplantagen in Spanien. Die gesammelten Korken können imNabu- Besucherzentrum in Milow täglich zwischen 10.00 und 16.00 Uhr abgegeben werden. Außerdem bittet der Nabu beim Zählen der Kraniche und Beobachten ihrer Flugrouten zu helfen. Die Daten können unter 03386/211166 oder per E-Mail an nabu@rathenow.de gemeldet werden.
gelesen in der MAZ

Eingekleidet

Die Mitglieder des Rathenower Kinder- und Jugendparlaments bekamen blaue T-Shirts mit dem Aufdruck „Ohne uns ist kein Staat zu machen“ geschenkt. Spender sind die Kaffeemühle und MM Berufsbekleidung.
gelesen in der MAZ

Lange Schlange

Einem Foto in der MAZ zufolge standen gestern die Leute Schlange auf dem Hof der Rathenower Polizeiwache als dort Fahrräder codiert wurden. Heute zwischen 13.00 und 17.00 Uhr sollen die Premnitzer dazu Gelegenheit haben. Hoffentlich schützt es dann auch vor Diebstahl.

Vietnamesen feierten

Am Wochenende feierte die vietnamesische Gemeinde in Rathenow zum ersten Mal ihr Vollmondfest. Dieses Trung-Thu-Fest hat in Vietnam eine mehr als 2.000 jährige Tradition. Der Verein der Vietnamesen in Rathenow will dafür sorgen, dass die Traditionen nicht in Vergessenheit geraten. Für die Kinder gab es Süßigkeiten und Geschenke. Die besten Schüler (und auf gute Leistungen legen vietnamesische Eltern sehr viel Wert) erhielten Urkunden. Mit Einbruch der Dämmerung begann ein Lampionumzug durch die Lessingstraße. Mit Tanz, Sportvorführungen und Gesang wurden die Alltagsprobleme für ein paar Stunden vergessen. Die vietnamesische Gemeinde in Rathenow besteht aus etwa 100 Erwachsenen und 60 Kindern. Der Verein wünscht sich einen Raum, in dem die Kinder wenigstens eine Stunde in der Woche vietnamesisch lernen können.
gelesen im Preußen Spiegel

Blinder Passagier

Ein 39jähriger Rathenower ist als blinder Passagier auf dem Bremsstand eines Kesslwagens von Falkensee nach Hagen in Westfalen gefahren. Von Bahnmitarbeitern wurde er dort auf dem Rangierbahnhof entdeckt. Zum Grund seiner sechsstündigen „Reise“ soll er laut Bundespolizei noch keine Angaben gemacht haben.
gelesen im Hagen-Blog

Umbau der Mühle

Gleich nach der Laga wird mit dem Umbau der Mühle begonnen werden, um sie dann ihrer Aufgabe als Domizil der Musikschule und des Hauses der Jugend anzupassen. Vieles wurde vorher schon so konzipiert, dass es nach der Gartenschau den neuen Bedürfnissen entsprechen wird. Den größten Aufwand erfordern der Umbau der Blumenhallen sowie der Schauküche und des Optikausstellungsbereiches. Insgesamt wird das noch einmal 300.000 Euro kosten, die aber schon den Planungen für die Laga zugrunde lagen. So hat dann die Rekonstruktion der Mühle vier Millionen Euro gekostet. Davon kamen 3,1 Millionen von der EU und dem Land durch das Förderprogramm „Zukunft im Stadtteil“, 400.000 Euro gab die Stadt dazu. Der Rest wurde über Arbeitsförderprogramme abgedeckt.
gelesen in der MAZ

Fielmann AG lädt ein

Am kommenden Sonnabend gibt es einen Tag der offenen Tür in der Rathenower Optischen Werke GmbH am Standort im Gewerbegebiet Heidefeld. In der Zeit von 10 bis 15.30 Uhr haben Besucher die Möglichkeit, das Werk bei laufender Produktion zu besichtigen. Vor allem Jugendliche und ihre Eltern sollten die Chance nutzen und sich über Ausbildungsmöglichkeiten und Inhalte der Lehrberufe informieren. Fielmann übernahm 1994 die Rathenower Optischen Werke GmbH von der Treuhandanstalt. Seitdem wurden die Produktion kontinuierlich ausgebaut und die Kapazitäten erhöht. Mit mehr als 700 Mitarbeitern ist die Fielmann AG der größte Arbeitgeber der Stadt.
gelesen in der MAZ

Ausgesperrt

Am Ende mit ihrer Geduld sind die Rathenower Tennisspieler. Ihr Platz liegt inmitten des Laga-Geländes. Für die Zeit der Gartenschau mussten sie sich eine Dauerkarte kaufen, um auf ihren Platz zu gelangen. Wer sich den Weg etwas abkürzen wollte, denn der Tennisplatz liegt am hintersten Ende des Schwedendammgeländes, musste mit dem Platzwart über das Handy Kontakt aufnehmen und dann warten, bis dieser zum Seiteneingang am Jahnsportplatz kam, um aufzuschließen. Nur diesem Platzwart war ein Schlüssel zugestanden worden. Nun fordern die Tennisspieler nach dem Ende der Laga wieder den ungehinderten Zugang zu ihrem Platz. Sie hatten ihn selbst errichtet und 1995 eingeweiht, nachdem ihr vorheriger Platz in der Schlachthausstraße an den Alteigentümer zurückgegeben worden war. Noch ist laut Mitteilung in der MAZ keine akzeptable Lösung in Sicht.

Zirkus am Wolzensee

Von Freitag bis Sonntag wird in der kommenden Woche Zirkus Probst auf dem Platz am Wolzensee gastieren. Überall in der Stadt weisen Plakate und Aufsteller auf dieses Ereignis hin. Kinder, die zu den Veranstaltungen um 18.30 Uhr von Erwachsenen mitgebracht werden, haben freien Eintritt. Tolles Angebot zum Ende der Herbstferien.

Kirchendach wird erneuert

Das Dach der Steckelsdorfer Kirche wird erneuert. Im Frühjahr wurde bereits bekanntgegeben, dass Fördermittel für die dringend notwendige Reparatur bewilligt worden sind. Einige tausend Euro müssen die Gemeindemitglieder noch zusammentragen.