Ich weiß nicht, was soll es bedeuten…

oder die Unvollendete oder neueste Verpackungskunst? Am 18. September und den Folgetagen wurden morgens die Radfahrer durch ein paar Arbeiter ignoriert auf dem Radweg von Steckelsdorf nach Rathenow-West (mal stand der PKW auf dem Radweg, mal ließ sich ein Arbeiter mit Handy am Ohr nicht aus aus der Ruhe und schon gar nicht aus der Fahrspur bringen). In der Zeit wurde der zylindrische Meilenstein, der früher mal die Entfernung nach Wulkau angegeben hatte, von der gegenüberliegenden Ecke hierher versetzt. Gleichzeitig wurde auch ein Fundament errichtet, ohne dass ein Sinn erkennbar gewesen wäre. Inzwischen steht seit ein paar Tagen ein verhüllter Obelisk auf dem Sockel. Warum aber der Splitthaufen seit genau einem Monat den Weg blockiert, ist noch immer rätselhaft. Vielleicht rechnet man mal wieder mit stärkerer Glätte. Rathenow ist ja im Ausbringen von Splitt ungekürter Deutscher Meister. Radfahrer und Fussgänger können ein Lied davon singen.

2 Gedanken zu „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten…

  1. Thomas

    Wenn ich dieses Ensemble so betrachte, kann ich mir den Gedanken an ein liebloses Abstellen von woanders im Wege stehenden „alten Krams“ nicht verwehren. Es sieht irgendwie deplaziert und seiner Besimmung zuwider aus.

    Aber, schauen wir mal, wenn der angedachte Endzustand erreicht wurde und was sich „der Künstler“ dabei dachte.

  2. Helga Artikelautor

    …und vor allem, wozu sich andere „Künstler“ anschließend inspirieren lassen. Ich denke da an den Meilenstein, der ein paar Kilometer weiter westlich den Weg nach Schönhauser Damm markieren soll. Der ist seit Jahren mit roter Farbe beschmiert.

Kommentare sind geschlossen.