Hexenfest im Optikpark

Gestern gab es das jährliche Hexenfest im Optikpark. Es ist bei den Kindern sehr beliebt. Wie in den vergangenen Jahren hatten die Mitarbeiterinnen des Grünen Klassenzimmers mit Unterstützung anderer Helfer einen Teil des Optikparks in ein schaurig-schönes Hexenquartier verwandelt. Überall hingen übergroße Spinnnennetze und Schirme in den Bäumen. Ein Wahrsagerzelt war aufgeschlagen. Um das Schönheitsstudio herum waren viele Rosenblüten verstreut und Spiegel aufgestellt worden.
Von den Mitarbeiterinnen des Grünen Klassenzimmers und freiwilligen Hexen und Zauberern wurden den kleinen Besuchern zahlreiche Betätigungsmöglichkeiten geboten. So konnte man in der Hexenschule sein Wissen testen, Märchen hören oder Lieder singen, einem Zauberer zuschauen oder sich die Zukunft vorhersagen lassen.

Dicht umlagert war ständig das Beauty-Studio, wo die Kinder geschminkt wurden.
Auch Biber Havi interessierte sich für die Basteleien der Kinder. Dieses Mal konnten Stoffbeutel gestaltet werden. Sie werden sicher noch lange an das schöne Fest erinnern.


Wer bei den Aktivitäten hungrig und durstig geworden war, konnte sich am Gruselbuffett stärken.

Wie in den Vorjahren, war auch diese Mal der Besenbinder Wilhelm Hoffmann aus Großderschau mit dabei und stellte den kleinen und großen Hexenfestbesuchern die alte Handwerkskunst des Besenbindens vor. Und so mancher Steppke wurde stolzer Besitzer eines eigenen Hexenbesens. Wenn sicher für den ersten Besenflug noch etliche Übungsstunden absolviert werden müssen, zum Fegen eigneten sich die Besen allemal.