Trappenschutz hat Erfolg

Im vergangenen Jahr wurden in Brandenburger Trappenschutzgebieten insgesamt elf Jungvögel flügge. Im Havelländischen Luch waren es acht Tiere, im Fiener Bruch zwei und in den Belziger Landschaftswiesen eins. Außerhalb der eingezäunten Schutzgebiete hat leider kein Jungtier überlebt. Das führen Naturschützer auf die starke Zunahme der Raubtiere wie Fuchs, Waschbär, Mink und Marderhund zurück. Seit 1990 hat besonders die Zahl der Füchse stark zugenommen.
Wer mehr über die größten flugfähigen einheimischen Vögel erfahren möchte, kann hier nachlesen.