Dringend benötigt

In Rathenow gibt es seit neun Jahren den Verein Kleeblatt e.V. Er bietet Kurse für Eltern an, gibt Hinweise zur Entwicklungsförderung der Kinder, hat Betreuungsangebote für kleine Kinder. Gleichzeitig ist dieser Verein Beratungsstelle bei familiären Konflikten. Gern genutzt wird die Krabbelstube, wenn arbeitslose Eltern dringende Termine haben oder bei Berufstätigen so schnell kein Krippenplatz zur Verfügung steht. Hier können Kinder, die keine Kita besuchen, erste soziale Kontakte knüpfen. Damit auch wirklich die Leute das Angebot nutzen, die man damit erreichen will, wurde der Unkostenbeitrag auf 50 Cent pro Betreuungsstunde festgesetzt. Mit diesem Beitrag werden allerdings nur die Betriebskosten gedeckt. Der Verein ist auf Sponsoren angewiesen und auf Kräfte, die über das ILZ gefördert werden. Von ehemals vier Ein-Euro-Jobbern sind noch zwei bis Ende Mai beschäftigt. Der Verein hatte deshalb fünf neue Stellen beantragt. Vier davon sind bereits abgelehnt worden. Ohne die Unterstützung durch geförderte MAE-Kräfte kann diese Betreuung nicht mehr gewährleistet werden.
Wer mehr über den Verein wissen möchte, kann hier nachlesen.

Ist irgendwo ein Kind verhungert oder durch Gewalt zu Tode gekommen, gibt es ein großes Geschrei. Hier wird die präventive Arbeit geleistet, die Politiker nach schweren Fällen von Vernachlässigung oder Misshandlung fordern. Und zwar schon seit Jahren. Warum müssen dann solche bewährten Vereine ständig um ihre Existenz bangen? Wenn schon niemand für sichere Arbeitsplätze auf diesem Gebiet sorgen kann, dann sollten doch wenigstens diese ABM- oder MAE-Stellen langfristig besetzt und abgesichert werden.

11 Gedanken zu „Dringend benötigt

  1. schnuppe

    Ich finde es ein Trauerspiel wenn für Vereine, die sich sozial engagieren, immer weniger an Geld zur Verfügung steht.Ich habe mir die Internetseite näher angesehen. Ausser einer „Hebamme“ kann ich keine fachliche Spezifikation der Mitarbeiter erkennen. Bei familären Problemfällen- wer berät in Konfliktsituationen? „Ein-Euro-Jobber“ und welche Qualifikation sollten diese fünf neuen Mitarbeiter vorweisen können?
    Ich kenne „Sozialpädagogen“ die sich in soziale Projekte „kostenlos“ einbringen. Aber für ein Kurs Kleinkinderturnen 8h = 50,00 EUR, ich weiß nicht……

  2. Tute

    Frau Golze(Die Linke)wollte doch ihre überschüssigen Diäten Medienwirksam ans Volk bringen, und hat um Vorschläge gebeten.Eine gute Gelegenheit.Ansonsten sind so organisierte Vereine eine sehr wacklige Konstrukrion.Was da ABM- oder MAE-Leute machen ist mir ein Rätsel.

  3. Helga Artikelautor

    Frau Golze hat kürzlich einen Kühlschrank für das Frauenhaus gespendet.
    Die Leute werden ja nicht ohne fachliche Begleitung, sprich Einarbeitung, in solch eine Maßnahme geschickt. Andererseits sollten solche Projekte tatsächlich nicht ständig neu besetzt werden. Arbeitslose sind doch nicht nur Produktionsarbeiter, Handwerker oder ähnliche Leute. Es sind doch auch Erzieherinnen oder Leute aus anderen Bildungsbereichen oder dem Gesundheitswesen auf der Suche nach einer Arbeitsstelle.

  4. schnuppe

    … einen Kühlschrank gespendet.
    Wenn jeder der was spendet so eine Aufmerksamkeit auf sich ziehen würde.

    Es handelt sich hier um einen gemeinnützigen Verein. Der Verein ist kein Unternehme! Die Tätigkeiten die dort ausgeübt werden sind lt. Satzung ehrenamtlich.
    Durch Mitgliedsbeiträge,Veranstaltungen, Kurse usw können Gelder für den Verein eingenommen werden. Es kann jeder Mitglied in diesem verein werden und es finanziell unterstützen und dazu beitragen, dass dieser Verein weiter bestehen bleibt..

    Für mich wäre es schon wichtig zu wissen welche berufliche Qualifikation die Berater/- innen dieses Vereins haben wenn sie Hilfestellung geben für Opfer und Angehörige von Gewalt und sexuellem Missbrauch.

  5. Hajo

    Guten Abend,

    da ich in diesem Blog keinerlei Kontaktdaten zur Betreiberin entdecken kann, wende ich micht mit diesem Posting an Sie, liebe Helga, oder auch an andere Leser dieses Beitrags… denn „dringend benötigt“ wird auch eine Haushaltshilfe für einen älteren Herrn in Rathenow. Da ich selbt in Berlin lebe, habe ich keinerlei Kontakte in 14712 und suche auf diesem Wege oben genanntes. – Ich habe auf der Seite „meinestadt.de“ in der Abtlg. Rathenow folgendes Inserat aufgegeben:

    Gesucht wird für den kleinen Haushalt (ca. 45qm) eines freundlichen und aufgeschlossenen älteren Herren in Rathenow eine dynamische, zuverlässige und gewissenhafte Putzfee die tatsächlich weiss, wie man ein Fenster gründlich putzt, einen Boden ordentlich wischt und auch Bad und Küche in einen hygienisch einwandfreien Zustand versetzt.

    Der Blick für das „Wesentliche“ in einem Haushalt ist hier das Wichtigste. – „Geübte“ Hausfrau oder Hauswirtschafterin willkommen! Natürlich auch sonstige Menschen, die sich oben Genanntes zutrauen. – Idealer Nebenverdienst für ein wöchentliches Zubrot. Zeitaufwand ca. 1-2 Std./Woche. Ordentliche Bezahlung!

    Da ich mir nicht anders zu helfen wusste, habe ich mich mal ‚getraut‘ das hier zu veröffentlichen, in der Hoffnung dass jemand Verständnis oder gar Interese hat. Würde mich sehr freuen,

    Hajo

  6. Helga Artikelautor

    @Schnuppe: Hilfestellung bedeutet doch oft schon, dass es überhaupt eine Vertrauensperson gibt, die Anzeichen erkennt und in Gesprächen auf mögliche Hilfen hinweisen kann oder Begleitung bei entsprechenden Schritten oder schweren Entscheidungen anbietet. Solch ein Vertrauen kann ein Außenstehender aber nur aufbauen, wenn er die Chance hat, lange Zeit mit dieser Aufgabe betraut zu sein.

  7. schnuppe

    @Helga: Was du meinst ist sicherlich richtig. Leider sind vereine für ihre Existenz oft auf Zuschüsse angewiesen. Vielleicht sollte der Kleeblatt Verein sich „nur“ einer Aufgabe widmen und nicht verschiedene Angebote gleichzeitig bewältigen wollen.
    In Krankenhäusern z.b. wird an Personal gespart. Da kommen 20-30 Patienten auf einen Pfleger. Da haben Pflegekräfte oft nicht Zeit sich richtig um die Patienten zu kümmern. In vielen Bereichen wird leider dringend was benötigt.

  8. Helga Artikelautor

    Das ist ja der Irrsinn in unserem Staat. Alles dreht sich nur ums Geld. Denjenigen, die Arbeit haben, wird immer mehr aufgebürdet und die anderen sitzen zu Hause und müssen auf Almosen warten, obwohl sie gerne arbeiten würden. Und dann stellen sich noch Regierungsvertreter hin und beschließen die Rente ab 67. Es ist der totale Wahnsinn! Leider können wir darüber schreiben, so viel wir wollen. Wir ändern diese Politik nicht, auch nicht mit einem Kreuz an anderer Stelle bei der nächsten Wahl.

  9. Hajo

    .. und mein Posting .. ?? sorry, das ist ´ne Job_Beschaffungsmassnahme für das strukturschwache Rathenow – Hat niemand eine Idee??

  10. Lolaf

    Hajo schau doch mal dein E-mail Postfach durch da ist jemand der dir helfen will.

  11. Hajo

    vielen Dank Lolaf,

    ich habe bereits geantwortet, jedoch noch keinerlei Reaktion erhalten.

Kommentare sind geschlossen.