Ausgesperrt

Am Ende mit ihrer Geduld sind die Rathenower Tennisspieler. Ihr Platz liegt inmitten des Laga-Geländes. Für die Zeit der Gartenschau mussten sie sich eine Dauerkarte kaufen, um auf ihren Platz zu gelangen. Wer sich den Weg etwas abkürzen wollte, denn der Tennisplatz liegt am hintersten Ende des Schwedendammgeländes, musste mit dem Platzwart über das Handy Kontakt aufnehmen und dann warten, bis dieser zum Seiteneingang am Jahnsportplatz kam, um aufzuschließen. Nur diesem Platzwart war ein Schlüssel zugestanden worden. Nun fordern die Tennisspieler nach dem Ende der Laga wieder den ungehinderten Zugang zu ihrem Platz. Sie hatten ihn selbst errichtet und 1995 eingeweiht, nachdem ihr vorheriger Platz in der Schlachthausstraße an den Alteigentümer zurückgegeben worden war. Noch ist laut Mitteilung in der MAZ keine akzeptable Lösung in Sicht.