Ärger vorprogrammiert

Wir haben die längsten Tage des Jahres. Man könnte schon früh morgens bei angenehmen Temperaturen arbeiten oder spät abends ohne Zusatzbeleuchtung im Freien tätig sein. Was machen Baufirmen, die mit der Ausbesserung von Straßen oder Brücken in Rathenow beschäftigt sind? Sie arbeiten während der Hauptverkehrszeit ohne Rücksicht auf den Verkehr. So staute sich heute früh um 8.40 Uhr die Fahrzeugschlange in Rathenow-West bis zur Bäckerei Hebold zurück, weil an der Brücke beim Sportplatz gearbeitet wurde.
cimg6015.JPG
Die Ampelschaltung war so kurz programmiert, dass nur jeweil drei Autos fahren konnten. Um 15 Uhr erlebten wir die gleiche Situation stadtauswärts. Bis zur Stadtschleuse reichte zu der Zeit die Schlange der wartenden Fahrzeuge. Die Verantwortlichen sollten bei der Vergabe von Baumaßnahmen auch darauf achten, dass vermeidbare Behinderungen und Beeinträchtigungen vermieden werden. Das sollte besonders an solchen Engstellen geschehen, wo keine innerstädtischen Ausweichmöglichkeiten vorhanden sind und eine Umleitung über Milow keine Alternative ist.

4 Gedanken zu „Ärger vorprogrammiert

  1. Sebastian

    Eine Entlastung wäre eine fertige Umgehungsstraße. Aber die Fertigstellung lässt gefühlt seit Jahren auf sich warten…

  2. Helga Artikelautor

    Nicht nur gefühlt. Ich weiß gar nicht, wann mit dem Bau begonnen wurde. Ehe das letzte Stück fertig sein wird, kann wohl die Flickschusterei auf den ersten Teilabschnitten schon wieder beginnen.

  3. Helga Artikelautor

    Übrigens reichte heute kurz nach 15 Uhr der Rückstau in West bis zum LIDL. Dass da manchem Autofahrer der Kragen zu platzen droht, ist wohl verständlich, oder?

  4. tomtom

    … und jetzt die große Frage: Wen von den Verantwortlichen interessiert der Stau? Richtig, keinen.

Kommentare sind geschlossen.