Kommt einem doch irgendwie bekannt vor

Täglich gibt es jetzt neue Mitteilungen über Video-Überwachung von Personal und Kunden in Supermärkten, in Großbetrieben….Ich denke, vor zwanzig Jahren waren wir diesseits der Elbe technisch nicht so gut ausgerüstet und wir wussten von der ständigen Überwachung. Aber dass heute sogar Toiletten und Umkleideräume ausspioniert werden, ist doch schon recht makaber. Werden nach der Benutzung dieser Örtlichkeiten auch die Fingerabdrücke gespeichert? Erich Mielke lässt grüßen.

2 Gedanken zu „Kommt einem doch irgendwie bekannt vor

  1. Xaverl

    Hallo Helga,
    wenn wir alles wüßten, würden wir uns nicht mehr aus dem Haus trauen. Das hilft aber nicht, weil man dann den Computer auch meiden müßte. Das Gute daran ist nur, dass sich die Überwacher auch selbst überwachen. Und wenn dann die Zeit reif ist und man jemanden ans Bein pinkeln will, dann werden die Archive geöffnet und das Dreckschleudern beginnt.
    Servus sagt der Xaverl

  2. Daniel

    Das Fatale an der ganzen Sache ist ja, soweit ich es verstanden habe, dass die Mitarbeiter NICHT darüber aufgeklärt wurden, dass sie beobachtet werden.

    Es besteht aber eine AufklärungsPFLICHT und eine Einwilligungserklärung der Mitarbeiter bei Überwachungsmaßnahmen.

    Auf die Verklagungswelle bin ich gespannt 😉

Kommentare sind geschlossen.