Interregio Stendal – Rathenow – Berlin gefordert

Interregio-Verbindung Stendal-Rathenow-Berlin von der ‚Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft‘  EVG gefordert, liest man in der Berliner Zeitung. Das würde sicher einige Probleme lösen und ich habe deshalb an Zeitung und Deutsche Bahn einen spontanen Leserbrief losgelassen (siehe unten). Schön wäre es auch, wenn die Rathenower Stadtoberen mal richtig mobil machen würden, damit wir wieder mobil werden. Könnte man nicht die vielgenannte Bundesgartenschau zum Anlass für Verhandlungen mit der Bahn nehmen? Rathenower, macht Druck!!!
Klaus Schorer

Der Zug für alle Fälle – endlich hat der Interregio wieder eine Lobby gefunden, wie im Wirtschaftsteil der Berliner Zeitung vom 28. Dezember berichtet wurde. In den 90ern fuhr mich dieser Zug in 34 Minuten nach Rathenow, heute sitzen Dutzende von Pendlern mit mir mindestens eine Stunde im Regionalverkehr ab Bahnhof Zoo, bis sie ins Westhavelland kommen (falls sie mit der S-Bahn überhaupt rechtzeitig zum Bahnhof kommen). Wie schön wäre es, bald rot-weiße Züge im Berliner Umland zu sehen!

8 Gedanken zu „Interregio Stendal – Rathenow – Berlin gefordert

  1. tomtom

    Tja früher, da war alles besser.

    Dann kam Geld ins Spiel, Gewinne mussten vermehrt werden und die Effizienz optimiert werden. Die Folgen sind dann aber auch volle, unbequeme und langsame Bahnverbindungen mit schlecht geschultem und schlecht bezahltem Personal.

    So wird wohl eine für den Kunden (und nicht für die eigene Bilanz) optimierte Bahn ein Traum aus der Vergangenheit bleiben.

  2. tomtom

    PS: Die Stadtoberen von Rathenow träumen zwar von der Buga, eher aber von kühnen Brücken und verträumten Gärten die viel Geld kosten (was eh nie wieder rein kommt). Infrastruktur kennt man hier auf dem Land nicht. Bei der DSL-Aufrüstung Rathenows hat auch irgendwer tief gepennt und gemeint, dass DSL das Beste auf dem Markt ist. VDSL, was ist denn das? Alientechnologie, Teufelskram, bah wollen wir nicht.

    Wir wollen unsere Postkutsche nach Berlin wieder haben. Back to the roots.

  3. Kuschelmaus

    Unsere Region wird richtig abgehängt! Denn warum braucht die Bahn heute fast doppelt so lange (> 1 Stunde) um von Rathenow in die Hauptstadt zu kommen? Gerade in Bezug auf der BUGA sollte Rathenow sich einsetzen für 2 Züge pro Stunde. Vielleicht ein Regionalexpress und ein EC oder ICE? Die Berliner würden häufiger nach Rathenow kommen und die Rathenower schneller in die Hauptstadt!

  4. Johanna

    Die Bahn ist doch ein Staatsunternehmen oder? Sie soll die Bürger schnell und sicher zum Ziel bringen!Aber wenn ich morgens mit dem Bus aus Schollene um 07.11 Uhr am Bahnhof ankomme, ist der Zug nach Berlin gerade weg. Ach, wie Kundenfreundlich! Kein Wunder, dass heute viele mit dem Auto fahren. Aber wollten wir nicht gerade noch das Klima retten? Und weniger CO2 ausstoßen?

  5. frigemo

    Ich kannte noch Menschen, die -altersmäßig- um 1930 täglich stündlich zur Arbeit von Rathenow nach Berlin-Pankow in 30 Minuten gefahren sind, natürlich auch abends wieder nach Hause. Sogar am Sonntag zum Kaffeetrinken nach Berlin, verbunden mit einem Stadtbummel: also nicht nur wochentags. Nach heutigem Stand der Technik doch alles sehr beschämend.
    Aber bei unserem Frühlings-Winter fährt ja nicht einmal innerhalb Berlins die S-Bahn nach Plan. Was Macht man nur in Skandinavien bei Schnee und Eis?

  6. klausibrix

    Noch Ende des vorigen Jahrhunderts gab es Züge, die Rathenow -Berlin in ca. 25 min geschafft haben. Was soll man von der DB verlangen, wenn diese gute 3 Jahre benötigt um auf dem Bahnhof Rathenow eine funktionierende Zuganzeige zu installieren ?

  7. tomtom

    Was regt ihr euch so auf? Wir sind „Kunden“ und das knapp kalkulierte Optimum der Dienstleistung wird doch erreicht. Stellt euch vor es würde nur noch alle zwei Stunden ein halber Zug fahren, der dann ausfällt oder zu spät kommt? Noch optimaler geht es nicht.
    Übrigens würden IC und ICE von und nach Rathenow wenig nützen, denn die kann man mit der Pendlerkarte nicht benutzen – es sei denn man legt noch mal ordentlich (Kunden-)Geld drauf.

  8. tomtom

    Noch was: Sollte es eine schnellere Verbindung nach Berlin geben, dürfte die erst wieder in Spandau halten. Damit ließen sich schon mit der RE4 wegen der ausfallenden Halte 20 Minuten sparen. Wie wohl der Pulk dazwischen (Nennhausen, Buschow, Wustermark, Elstal, Dallgow) nach Berlin kommt?

Kommentare sind geschlossen.